Passer au contenu principal

Berne suit la trace de l’art ostracisé par les nazis

Le Kunstmuseum réveille l’histoire dormant dans ses collections à travers une exposition sur l’«art dégénéré».

August Macke: Gartenrestaurant (1912)
August Macke: Gartenrestaurant (1912)
Kunstmuseum Bern
Paul Camenisch: Frühlings Erwachen (Selbstbildnis) (1926)
Paul Camenisch: Frühlings Erwachen (Selbstbildnis) (1926)
Kunstmuseum Bern
Oskar Schlemmer: Reihung (1935)
Oskar Schlemmer: Reihung (1935)
Kunstmuseum Bern
Paul Klee: Tor im Garten (1926)
Paul Klee: Tor im Garten (1926)
Kunstmuseum Bern
Kurt Schwitters: Ausgerenkte Kräfte (Merz-Bild) (1920)
Kurt Schwitters: Ausgerenkte Kräfte (Merz-Bild) (1920)
Kunstmuseum Bern
Johannes Itten: Sumpfpflanzen nach einem Gewitter, (1916)
Johannes Itten: Sumpfpflanzen nach einem Gewitter, (1916)
Kunstmuseum Bern
Pablo Picasso: Eingeschlafene Trinkerin (1902)
Pablo Picasso: Eingeschlafene Trinkerin (1902)
Kunstmuseum Bern
Franz Marc: Waldinneres mit Vogel (Taube) (1912)
Franz Marc: Waldinneres mit Vogel (Taube) (1912)
Kunstmuseum Bern
Franz Marc: Blaues Pferd II (1911)
Franz Marc: Blaues Pferd II (1911)
Kunstmuseum Bern
Ernst Ludwig Kirchner: Dünen und Meer, Fehmarn (1913)
Ernst Ludwig Kirchner: Dünen und Meer, Fehmarn (1913)
Kunstmuseum Bern
Otto Dix: Berninalandschaft (1938)
Otto Dix: Berninalandschaft (1938)
Kunstmuseum Bern
1 / 13

Sept! Un Picasso, deux Franz Marc, un Kirchner, un Macke, un Corinth et une sculpture de Mataré: sept œuvres qui n’auraient jamais dû enrichir les collections du Kunstmuseum de Berne… si l’histoire s’était écrite différemment, si le national-socialisme n’avait pas, aussi, déclaré la guerre à l’art moderne.

Les articles ABO sont réservés aux abonnés.